Leuchtende Fensterdekoration fantasievoll arrangieren

Erleuchtete Fenster gegen den Winter-Blues

Nach den schönen langen Sommernächten bemerkt man es im Herbst deutlich: Die Tage werden kürzer und die dunkle Jahreszeit kommt heran. Die früh einsetzende Nacht kann einem dabei aufs Gemüt schlagen. Dagegen können Sie angehen und die positiven Aspekte zum Vorteil nutzen: Eine schöne Leuchtdekoration taucht die Zimmer in eine angenehme, warme Stimmung. Umso mehr, weil herbstliches Schmuddelwetter in den Abendstunden unsichtbar und das Fenster zur Spielfläche für Effekte wird. Erfahren Sie mehr über lichtgeschmückte Fenster im Herbst!

Der moderne Klassiker: Lichterketten für Stimmungsbeleuchtung

Wenn es draußen finster ist, können Sie es innen effektvoll leuchten lassen. Mit elektrischem Strom und energiesparender LED-Leuchtdeko gibt es seit einiger Zeit vielseitige Mittel, um ein Fenster raffiniert zu illuminieren. Alles, was Sie als Basismaterial brauchen, sind eine Lichterkette und eine Stromquelle in Reichweite.

  • Beleuchteter Rahmen: Bei der einfachsten Variante der Lichtdekoration arrangieren Sie eine oder mehrere Lichterketten um den Fensterrahmen herum. Durch Saugnäpfe können Sie das Kabel mit wenigen Handgriffen sicher befestigen.
  • Von innen heraus beleuchtete Objekte – zum Beispiel Deko-Kugeln aus Weide – legen Sie auf das Fensterbord oder befestigen sie oberhalb davon.
  • Herbstliche Leuchtdeko: Einen ähnlich aparten indirekten Beleuchtungseffekt erhalten Sie, wenn Sie ein Gefäß aus Glas mit Tannenzapfen füllen und die Lichterkette zwischen Außenwand und Inhalt verlegen.
  • Minimalistischer Baumschmuck: Stellen Sie dekorative Zweige in eine Vase und winden Sie das Kabel darum.
  • Glaskugeln und andere transparente Körper lassen sich ebenfalls mit LEDs beleuchten. Schnell selbst vorbereitet und dekorativ auf dem Fensterbrett sind originell geformte Flaschen, in die die Lichterkette hineingehängt wird.

Ein Licht im Fenster: Wie dekoriere ich mit Kerzen?

Als Fan von „natürlichem“ Licht müssen Sie auf Kerzen im Rahmen der Fensterdeko nicht verzichten; insbesondere, weil die Reflexion der Flamme in der Scheibe einen besonderen Zauber hat. Allerdings sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Kerze weder Luftzug ausgesetzt ist noch mit einem Vorhang in Kontakt kommen kann. Am sichersten sind daher Laternen oder Windlichter, die deutlich höher sind als die darin befindliche Kerze. Gerade bei den Windlichtern gibt es sehr schöne Objekte, die mit Buntglas, einer Vorsatzplatte oder einer entsprechend gestalteten Außenwand für flackernde Licht-Schatten-Effekte oder leuchtende Bilder sorgen. Mehrere kleine und größere Laternen können frei hängend oberhalb des Fensters befestigt werden; Voraussetzung ist eine sichere Befestigung mit einem Haken. Ein Kerzenhalter eignet sich hingegen weniger gut im Kontext einer Fensterdekoration.

Was muss ich bei der Fensterbeleuchtung in der dunklen Jahreszeit beachten?

Wenn Sie die Leuchtdekoration für das Fenster herbstlich akzentuieren, vermeiden Sie Überschneidungen zur Weihnachtsdekoration, die traditionell erst nach Totensonntag aktiviert wird. Das geht ganz einfach, indem Sie den Akzent auf Naturfarben und Materialien als Träger für die Lichter setzen und ergänzende Elemente wie Dekobänder in Herbstfarben wählen: Braun, Orange und Rot, gegebenenfalls etwas Gold – aber (noch) kein Glitzer! Verzichten sie bei herbstlicher Deko auf typische Weihnachtssymbole. Ist von der Lichterkette eine längere Strecke zur nächsten Steckdose zu überbrücken, vermeiden Sie Stolperfallen; außerdem darf ein Kabel nicht auf einem Heizkörper aufliegen. Mit einem Timer können Sie die Lichterketten oder kleine Lampen auf der Fensterbank zu einem vorbestimmten Zeitpunkt aktivieren.

Leuchten Sie gegen die Dunkelheit im Winterhalbjahr an und schaffen Sie in Ihrer Wohnung ein warmes, heimeliges Ambiente.