Schlagwort: Gartenarbeit

Originelle Deko macht Bäume im Garten zu Kunstwerken

Originelle Deko macht Bäume im Garten zu Kunstwerken

Mein Freund der Baum: Dekoideen für die Riesen im Garten Warten Sie nicht bis zum nächsten Winter, um den Baum in Ihrem Garten in ein Kleid aus Lichterketten zu hüllen. Dekorative Lichter, Lampions und Figuren verwandeln Bäume ganzjährig in attraktive Kunstwerke. Im Frühling unterstreichen Sie […]

Das kleine Hochbeet-Einmaleins: Gärtnern auf Griffhöhe

Das kleine Hochbeet-Einmaleins: Gärtnern auf Griffhöhe

Hochbeet-Einmaleins – ein geniales Garten-Gimmick Was gehört zu den anstrengendsten Dingen bei der Gartenarbeit? Genau: das gebückte oder kniende Arbeiten am Blumen- und Gemüsebeet. Aber nicht nur die angestrengte Körperhaltung kann die Freude an der Gartenarbeit schmälern. Um die meist niedrigen Pflanzen richtig zu betrachten, […]

Zauberhafte Deko und Vogeltränken für Ihren Garten

Zauberhafte Deko und Vogeltränken für Ihren Garten

Der geschmückte Garten: Dekoration mit Stil rund um Beete und Büsche

Was ist der schönste Schmuck in Ihrem Garten? Natürlich: die Fülle an üppigen Blühpflanzen, gedeihenden Gemüsebeeten und schattigen Gehölzen. Sicherlich werden Sie hier und dort den Garten zusätzlich ein wenig mit Dekoration herausputzen und damit die natürliche Ästhetik weiter unterstreichen. Raffiniert platziert, betont eine geschmackvolle Dekoration die Blütenfülle und den Charme des Gartens. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Vom lackierten Metall-Blumenständer bis zum rosa Flamingo am Gartenteich ist alles denkbar. Zaubern Sie einzigartige Atmosphäre mit Farben, Formen, Licht und Bewegung!

Geschmackvoll platzierte Schmuckeffekte

Gartendekorationen sind vielfältig: Kleine Details wie Gartenstecker oder größere Objekte wie Pflanzentreppen ergeben zusammen ein abwechslungsreiches Ambiente. Beim Schmücken des Gartens ist es jedoch wie bei der Dekoration des Wohnzimmers: Zu viel oder nicht stimmige Deko wirkt schnell überladen und unordentlich. Bei der Gartenplanung sollten Sie so sorgfältig vorgehen wie bei der Inneneinrichtung.

  • Stilrichtung: Es ist durchaus möglich, im Garten mehrere verschiedene Deko-Styles unterzubringen. Orientieren Sie sich an Ihren Pflanzen: Sie haben mediterrane Gewächse oder Lavendel? Dann können Sie mit Terracotta Sie setzen auf Rosen? Verspielt-verschnörkeltes verstärkt nostalgische Akzente. Dichte Büsche wie Rhododendron oder Hortensien passen gut zu Rost-Optiken, und wenn Sie es traditionell mögen, sind Dauerblüher wie Geranien oder Petunien und Holz eine ideale Paarung.
  • Dynamik: Bevorzugen Sie den Garten ruhig und statisch? Oder mögen Sie gern optische und zarte Klangeffekte? Sparsam eingesetzt sind Windmühlen und Klangspiele unaufdringliche Impulsgeber für eine bewegte Gartenlandschaft.
  • Naturreichtum: Ihnen kann es im Garten gar nicht genug flattern und zwitschern? Dann laden Sie die Vögel in den Garten ein: Futterhäuschen, Nistkästen und Wasserstellen sind nützlich und dekorativ – einmal etabliert, werden Sie im Freien immer etwas zu beobachten haben.

Leuchttürme und Gartenlaternen: Illumination für den Garten

Wenn es im Sommer Abend wird, verlängern Sie mit Gartenbeleuchtung die Verweildauer im Garten. Mit der Wahl der entsprechenden Leuchtmittel stehen alle möglichen Stimmungen offen:

  • LED-Leuchtdeko funktioniert ganz automatisch und umweltfreundlich: Tagsüber lädt die Sonne die Leuchte auf, bei Einbruch der Dämmerung schaltet sie sich automatisch ein.
  • Lichterketten in Bäumen oder am Balkongeländer strahlen als feine Leuchtpunkte.
  • Laternen oder Windlichter mit echten Kerzen bringen stimmungsvolles, organisches Licht und leuchten romantisch auf und um den Gartentisch.
  • Feuerschalen erzeugen Lagerfeuer-Feeling und an kühleren Abenden Wärme auf die Terrasse.

Vogeltränken: So verschaffen Sie den Piepern Erfrischung

Badespaß für die gefiederten Gäste und lebensnotwendige Wasserversorgung an trockenen Sommertagen bringen Sie mit einem Vogelbad in den Garten. Diese gibt es als dekorative Bodenschale oder auf einem Stecker. Achten Sie darauf, das Wasser täglich zu wechseln und die Vogeltränke so aufzustellen, dass die Vögel anpirschende Katzen schon von Weitem sehen können.

Windmühlen und Gartenstecker: Blickfang und Pflanzenschutz

Windspiele – meist in der klassischen Windmühlenform gehalten – bringen mit ihrer vom Zufall gesteuerten Rotation immer wieder neue Farbeffekte. Gartenstecker mit metallischen Flächen oder aus Glas fangen Sonnenstrahlen ein und reflektieren farbenfroh. Mit solchen Elementen beleben Sie stille Winkel des Gartens. Sie können Gartenstecker aber auch punktuell dazu benutzen, Vögel freundlich von bestimmten Landeplätzen abzuhalten, etwa frisch ausgepflanzten Blumen: Bis die Tiere sich an die Windmühle oder den glänzenden Stecker gewöhnt haben, haben die Pflanzen ein paar Tage Zeit zum Anwurzeln.

Setzen Sie Ihren Garten in Szene und verschönern Sie ihn mit stilvollen Garten-Dekorationen.

Baumpflanzen in Pflanzkübeln leichtgemacht: 10 Tipps

Baumpflanzen in Pflanzkübeln leichtgemacht: 10 Tipps

Baumpflanzen in Pflanzkübeln: der richtige Topf für Zitrus und Palme Topfblumen sind dank ihrer Vielfalt immer wieder etwas Besonderes. Haben Sie vielleicht sogar schon einmal über die Kultur von Bäumen im Pflanztopf nachgedacht? Die Gartenfachmärkte bieten zahlreiche Bäume und strauchige Pflanzen an, die im Blumenkübel […]

Von wegen Unkraut! Jungle Style im heimischen Garten

Von wegen Unkraut! Jungle Style im heimischen Garten

Tag des „Unkrauts“ – ein Garten im Dschungel-Stil Unkraut vergeht nicht, sagt man. In der heimischen Gartenlandschaft gilt die Redensart nur bedingt: Aufgeräumte Gärten, Schotterflächen und exotische Bepflanzungen gelten als chic, und wo immer sich ein Kräutlein den Weg durch den Golfrasen bahnt, ist so […]

Tag des deutschen Apfels – Startschuss für Gartenarbeit

Tag des deutschen Apfels – Startschuss für Gartenarbeit

Ab ins Beet: winterliche Gartenpflege rund um den Tag des deutschen Apfels

Wer Äpfel liebt, kann dies an vielen kuriosen Ehrentagen zelebrieren: vom internationalen Iss-einen-Apfel-Tag (dritter Septembersamstag), dem spezielleren Iss-einen-roten-Apfel-Tag (1. Dezember) oder dem Verschenk-einen-Apfel-Tag (1. Januar) über den Tag des Apfelkuchens (13. Mai) bis hin zum Tag des Apfelstrudels (17. Juni). Der Tag des deutschen Apfels am 11. Januar hat daher seine volle Daseinsberechtigung. Schließlich gilt der Apfel als Lieblingsobst in Deutschland, wobei sich besonders die einheimischen Sorten, wie etwa Braeburn und Elstar, großer Beliebtheit erfreuen. Verstehen Sie den Tag als Aufruf, sich auch in der kalten Jahreszeit um Ihren Garten zu kümmern.

 

Richtig gewappnet gegen Frost und Schnee: Welche Gartenarbeiten empfehlen sich rund um den Tag des deutschen Apfels?

Im Winter fällt Ihr Garten in einen zeitweiligen Dornröschenschlaf, den er am besten unter einer leichten Schneedecke übersteht. Schließlich bietet die weiße Pracht sensibleren Pflanzen, wie etwa Obststräuchern, Schutz vor Frost. Da der Schnee vielerorts nur ein kurzer Gast ist oder ganz ausbleibt, können Sie mit Mulch aushelfen. Diesen sollten Sie jedoch erst rund um die Pflanzen auftragen, sobald der Boden etwas angefroren ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Blüten zu früh austreiben oder sich Wühlmäuse einnisten. Wenn Sie in einer Region leben, in der es viel schneit, ist es ratsam, Ihre Sträucher, Bäume sowie Gewächshäuser regelmäßig von der Schneelast zu befreien. So können Sie unliebsamen Schäden vorbeugen. Am besten binden Sie auch im Vorfeld die Krone von bruchgefährdeten Pflanzen zusammen, damit sich die Zweige gegenseitig abstützen können. Zusätzlich schützt der ausgediente Weihnachtsbaum in Form von klein geschnittenen Reisigzweigen vor Frost, wenn Sie diese rund um die Stauden drapieren. Die Rinde von Bäumen behandeln Sie hingegen mit einem Kalkanstrich, der durch Temperaturschwankungen bedingte Frostrisse verhindert.

Zeit für Ausbesserungen im Garten:
Wie kann man sich im Januar sinnvoll betätigen?        

Während sich Ihr Garten im Sommer in voller Pracht präsentiert, können Sie sich im Winter auf das Wesentliche konzentrieren. Dank des fehlenden Laubwerks sind die Rankhilfen gut sichtbar und können bei Bedarf renoviert oder gar komplett ausgetauscht werden. Hierfür dürfen Sie die jüngsten Triebe der Stauden zurückschneiden. Zudem lassen sich unerwünschte Tochterpflanzen nun leichter aufspüren und aus der Erde reißen als in der üppigen, warmen Jahreszeit. Gesunde Sträucher und Bäume können Sie im Januar gut in Form schneiden. Nebenbei sollten Sie auch gleich die als Fruchtmumien bezeichneten verschimmelten Früchte an den Ästen entfernen. Bei verletzten oder kränkelnden Bäumen verzichten Sie lieber auf den Winterschnitt und verbessern stattdessen die Bodenqualität mit Sand, Kalk oder organischem Dünger. Äußere Baumwunden können Sie mit speziellem Wundverschlussmittel behandeln. Wenn der Baum nicht mehr zu retten ist, empfiehlt sich eine Fällung im Winter. Damit es hierbei nicht zu Unfällen kommt, sollten Sie einen Fachmann beauftragen, der Sie auch über eine eventuell bestehende Baumschutzsatzung aufklären kann.

Nicht zuletzt können Sie in Ihrem Gartenhaus nach dem Rechten sehen und Ihre Gartenmöbel gegebenenfalls streichen, ausbessern oder durch neue Modelle ersetzen.

Überraschende Winterfreuden: Was tut sich im Garten am Tag des deutschen Apfels?

In der kalten Jahreszeit macht Ihr Garten zwar Arbeit, aber er bedankt sich auch bei Ihnen. Sie dürfen beispielsweise die zarten Winterblüher samt ihren betörenden Düfte bestaunen. Es ist jedes Jahr ein kleines Wunder, wenn die folgenden Pflanzen dem Winter trotzen:

  • Winterjasmin
  • Schneeball
  • Vorfrühlings-Alpenveilchen
  • Christrose
  • Zaubernuss

Ihren gefiederten Gästen machen Sie mit dem Anbringen eines Nisthäuschens und dem regelmäßigen Füttern eine große Freude. Es lohnt sich auch, mit einem Bügelkorb ins Freie zu gehen: Wenn Sie im Vorjahr Ihre Beete fleißig bestellt haben, sind jetzt die Wintergemüsesorten erntereif. Der Januar ist also alles andere als trist, grau und frostig.